Linkin Park Sänger begeht Selbstmord

© Chester Bennington / Facebookpage

 

Chester Bennington, der Sänger von Linkin Park, ist tot. Er hat laut Medienberichten Selbstmord begangen. 

Laut dem Portal TMZ , hat sich Bennington in seinem Haus in der Nähe von Los Angeles erhängt. Seine Leiche wurde dem Bericht zufolge am Donnerstag, den 20.Juli 2017 um 9 Uhr Morgens in seinem Haus in Palos Verdes Estates in der Nähe von Los Angeles gefunden. Ein Rechtsmediziner bestätigte Benningtons Tod der Nachrichtenagentur AFP.

Der 41 jährige litt seit Jahren an Depressionen und eines Alkohol- und Dorgenproblems. Ob dies mit dem vermeintlichen Suizid zu tun hat, ist aktuell nicht bekannt.

Bennington starb am Geburtstag seines guten Freundes und Soundgarden-Sängers Chris Cornell, der sich Mitte Mai das Leben genommen hatte. Seine Leiche wurde nach einem Konzert in Detroit in einem Hotelzimmer gefunden. Nach Cornells Suizid hatte Bennington auf Twitter seine große Trauer zum Ausdruck gebracht. „Ich kann mir keine Welt ohne dich vorstellen“, schrieb er damals.

Er war verheiratet und hinterlässt sechs Kinder von zwei Frauen. Seine Frau Talinda war zum Zeitpunkt des Todes mit den Kindern im Urlaub.

Depressionen, sowie Probleme mit Drogen und Alkohol sollte man niemals verschweigen. Eine erste Anlaufstelle ist die kostenlose Telefonseelsorge in Deutschland unter 0800 111 0 111 / 0800 111 0 222 oder im akuten Fall der Notarzt.


Am 07.Juli stand der Sänger noch in Birmingham, UK auf der Bühne.

http://www.youtube.com/dailyone

Schreib Deine Meinung